Liebhaber antiker Möbel wird die Wiederauflage der Kollektion „Preußisches Roßhaarstoff Archiv“ der Firma Emil Rotter oHG freuen. Verschiedene Traditionelle Webmuster des 19. Jahrhunderts aus dem Haar des Pferdeschweifs wurden in dieser Kollektion aufgenommen und fanden unter anderem im Schloß Bellevue (Amtssitz des Bundespräsidenten), in den Schlössern des Preußischen Kulturbesitzes und im Schloß Wörlitz bei der stilgerechten Restaurierung wertvoller Möbel der Epochen des Klassizismus, Biedermeiers und Chippendales Verwendung.

Aber nicht nur bei der stilgerechten antiken Aufarbeitung findet der Roßhaarstoff seine bevorzugte Anwendung, auch anspruchsvolle Inneneinrichter haben die Vorzüge dieses Gewebes wieder für sich entdeckt. Und so feiert dieses Material ein furioses Comeback  als Wandbespannung und Bezugstoff von modernen Möbeln in luxuriösen Privateinrichtungen sowie im Bereich der Hotel- und Objekteinrichtung, die als Anforderung  an das Produkt eine kontinuierliche hohe Beanspruchbarkeit wünschen.

Unsere Referenzliste

Roßhaarstoffe unseres Preußischen Roßhaarstoff Archivs fanden unter anderem Verwendung im/in:

Deutschland

Schloß Bellevue, Berlin (erster Amtssitz des deutschen Bundespräsidenten)
Das Marmorpalais im Neuen Garten, Potsdam
Das Neue Palais im Park Sanssouci, Potsdam
Das Schloß Sanssouci, Potsdam
Italienische Botschaft, Berlin
Hilton Hotel, Köln
Schloß Wörlitz

Schweden

Schwedischen Königshaus

USA

Lafayette Warehouse, New York USA
The Colonial Williamsburg Foundation, Williamsburg USA
Hollingworth Design, Chicago USA
Kuhnert Restoration Inc., San Francisco USA
House of Dandrige, Baltimore USA

Unsere Roßhaarstoff-Kollektion

Mitte des 18. Jahrhunderts begann man, Roßhaar zu verweben. Seiden aus Frankreich standen am preußischen Hof unter Friedrich dem Großen in der Gunst der Baumeister. Im Jahre 1762 gründete Herr Joseph Löbel in Breslau (Breslow) mit Unterstützung des Preußischen Staats eine der ersten Roßhaar-Manufaktur in Preußen. Seinerzeit wollte man das heimische Roßhaar besser nutzen und von Importen unabhängig werden. Nach der französischen Revolution blühte in Preußen das Webhandwerk durch Immigranten aus Böhmen, Holland und Frankreich auf. In Preußen entstand eine Vielzahl von Webmanufakturen – darunter auch Roßhaarstoffwebereien. Diese begannen nun ihrerseits Stoffe für die europäischen Nachbarländer zu produzieren. Anfang des 19. Jahrhunderts – in der Zeit Karl Friedrich Schinkels  – wurden im sparsamen Preußen das heimische Roßhaargewebe am Hof, sowie beim aufstrebenden Bürgertum populär. Doch erst mit dem Zeitalter der Industriellen Revolution war es möglich Roßhaar nicht mehr auf Handwebstühlen sondern mechanischen herzustellen und somit einem größeren Kundenkreis zu erschließen. In der Gründerzeit begann man dann die Sitze und den Innenraum einiger Eisenbahnabteile der ersten Klasse mit Roßhaarstoffen auszuschlagen, Roßhaarstoff erlebte seine Blütezeit. Mit der Industrialisierung kam auch das Automobil auf und verdrängte das Pferd als Arbeits- und Transportmittel. Der heimische Markt an Pferdehaaren brach ein und viele Webereien mussten ihre  Produktion auf anderen Ausgangsmaterialien ausrichten. Weltweit gibt es nur noch wenige Webereien, die sich auf das Weben mit Roßhaar verstehen. Heute feiert der Roßhaarstoff ein furioses Comeback als Luxusgut in der Einrichtungsbranche und der Welt der Mode.

Historie

An die alte preußische Roßhaarwebtradition anknüpfend haben wir zum 100 jährigen Bestehen unserer Firma die Kollektion unseres Preußischen Roßhaarstoff Archivs in limitierter Stückzahl wieder auflegen lassen. Diese zeigt traditionell gewebte Roßhaarstoffe in Satin, Rips, Streifen, Rauten- und Damastmustern. In Ergänzung der historischen Muster wurden neue Webmotive entworfen und so entstand eine umfangreiche Kollektion mit über 80 Designs in Musterung und Farbe. Alle Stoffe der Kollektion sind  circa 68 cm breit, in Berlin am Lager und können Couponweise bestellt werden. Auf Sonderwünsche in Bezug auf Muster und Farbe kann bei einer Menge von 15 m eingegangen werden. Roßhaargewebe kann auf  Kundenwunsch auch mit klassischen Motiven oder mit individuellen Familienwappen in jeder gewünschten Größe und Dimension bestickt werden, diese können dann als Wandbespannung oder Sitzrückenlehnen Verwendung finden. Weiteres auf Anfrage.

Durch das Bestellen unserer langlebigen Roßhaarstoff–Kollektion sichert sich der Wiederverkäufer einen strategischen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Mitbewerbern. Dieses Nischenprodukt erschließt ihm die Kundschaft, mit Sinn für hochwertige Handwerkskunst. Das exklusive und fachliche Image des eigenen Unternehmens wird dadurch aufgewertet. Unsere zeitlose Roßhaarstoff-Kollektion einmal platziert entwickelt sich in Ihrer Kontinuität über die Jahre zum stetigen Umsatz und Gewinnbringer. Die Kollektionsinvestition amortisiert sich schon beim ersten Verkauf von circa 1,5 m. Sollten Sie Interesse an der neu aufgelegten Gesamt-Roßhaarstoff-Kollektion (81 Muster) zum Preis von 95,- Euro haben, lassen Sie uns dies per E-Mail wissen.

Produkthinweise

Produktspezifikation / Produktcharakter

Roßhaarstoffe unseres Preußischen Roßhaarstoff Archivs haben eine Breite von 65cm bis 70cm. Pferdehaarstoffe bestehen aus circa 70% Roßhaaranteil (Schuß) sowie einem Kettfaden aus Baumwolle, Polyester oder Seide mit einem Anteil von circa 30%. Die Reckeigenschaften (Dehnbarkeit) des Stoffes in der Längsrichtung, dem Kettverlauf , sind als gut zu bezeichnen in Schussrichtung gibt der Stoff nur minimal nach. Diese Eigenschaften sind beim verpolstern des Stoffes von Bedeutung. Roßhaarstoffe sollten nach der traditionellen Arbeitsweise und mit traditionellen Materialien verpolstert werden. Ein feste Unterpolsterung aus Naturmaterialien ist für die Langlebigkeit des Oberflächenbezugs von Vorteil. Beim Weben von Roßhaarstoff muss auf die Verwendung genügend langer Schweifhaare geachtet werden, andernfalls würden diese in der Stoffoberfläche hervortreten. 26 bis 42 Haare werden auf einem 1 cm von der Kette des Stoffes gehalten. Beim Weben mit der Hand musste jedes Haar einzeln eingelegt werden. Roßhaar zu verweben ist ein langwieriger und aufwendiger Prozess. Im Gebrauch des Roßhaarstoffs  kann es vorkommen, dass ein Haar mitunter bricht und an die Stoffoberfläche gelangt. Durch das Rasieren des gebrochenen  Haars mit Hilfe eines Elektro-Rasierers lässt sich diese Beeinträchtigung schnell beheben.

Scheuertouren / Strapazierfähigkeit

Roßhaar ist ein Naturprodukt mit einem glänzendem changierenden Charakter ähnlich wie der von Seiden nur viel robuster. Als Stoff verwebt, wird und wurde dieser über 200 Jahre als Bezugsstoff von Stühlen, Sofas, Bänken und Sitzen verwendet.   

Farbechtheit / Farbtreue

Roßhaare können ähnlich wie menschliches Haare gefärbt werden und somit abweichend von ihrer natürlichen Farbe in einer breiten Farbpalette erscheinen. In der Produktion können je nach Charge (von Anfertigung zu Anfertigung) kleine Farbabweichung auftreten. Bei der Herstellung von Roßhaarstoffen aus naturbelassenden Haaren wie zum Beispiel von Schimmeln, Rappen oder Füchsen  können sich Farbabweichungen aus der individuellen Natürlichkeit des Produktes ergeben. Diese speziellen Eigenschaften  sollte nicht als Manko am Produkt aufgefasst werden, vielmehr spiegeln sie die Exklusivität und den Scharm des Materials wieder. Wenn Sie sichergehen wollen einen bestimmten Farbausfall zu erhalten, besteht die Möglichkeit kostenlos Ausfallproben über Ihren Fachhändler zu beziehen!

Roßhaarstoffe sollten dem Sonnenlicht nicht direkt oder indirekt (Fensterglas) ausgesetzt werden. Das Roßhaargewebe muss gegen direkte Sonneneinstrahlung geschützt werden. Wie bei den meisten anderen Arten von Stoffen  kann auch bei Roßhaarstoff nicht ausgeschlossen werden, dass das Sonnenlicht Veränderungen im Farbbild des Stoffes erzeugt. Dabei sind dunkle Farben anfälliger als die Hellen. Das Behandeln des Roßhaarstoffs mit feuerhemmenden, oder schmutzabweisenden  Substanzen kann ebenfalls den Charakter des Roßhaargewebes im Hinblick auf Farbe und Qualität ungewünscht verändern, daher raten wir von nachträglichen Behandlungen mit chemischen Substanzen ab. 

Pflegehinweise

Alle Roßhaarbezüge sollten von Zeit zu Zeit gesaugt oder abgebürstet werden und mit einem etwas angefeuchteten Tuch gereinigt werden. Denn Staub enthält Partikel die den Stoff angreifen könnten.  Im Allgemeinen ist Roßhaar widerstandsfähig gegenüber den meisten im Haushalt üblichen Verschmutzungen. Roßhaarstoffe sind nicht waschbar und müssen trocken gereinigt werden, dieses sollte durch eine Fachfirma geschehen. Verfärbungen durch Kontakt mit jeglichen Flüssigkeiten können bei Roßhaarstoffen nicht ausgeschlossen werden. Die meisten Verschmutzungen  lassen sich mit einem leicht angefeuchteten Tuch und einer weichen Bürste entfernen.

Alle hier genannten Produkt- und Pflegehinweise sind nur Ratschläge, die keinen Vertragsbestanteil mit der Emil Rotter oHG darstellen.